Zwei Realitätsebenen

Wasserspiele
Wasserspiele

Bereits das klassische Höhlengleichnis von Plato weist auf die Koexistenz unterschiedlicher Erlebniswelten hin. So unterliegt der Welt der Höhlenbewohner eine äußere Welt, die Welt der Passanten auf dem Handelsweg. Analog unterliegt nach heutiger Vorstellung unserer Alltagswelt der Objekte eine Welt der Quantenfelder, unterliegt der individuellen Wirklichkeit eine transpersonale Wirklichkeit. Als erfahrbare Wirklichkeiten schließen sich jeweils die zwei Ebenen gegenseitig aus, stehen teilweise sogar im Widerspruch zu unserem Alltagsverständnis. Wie lässt sich diese Doppelnatur der Welt begreifen, auch im Hinblick darauf, dass diese Doppelnatur mehr und mehr unsere Alltagswelt beeinflusst?

 

Neben der Charakterisierung beider Wirklichkeitsebenen ist es notwendig, beschreibende Sprachen zu entwickeln, die eine systematische Erfassung dieser scheinbar unvereinbaren Vorstellungswelten und ihrer Beziehung zueinander ermöglichen.

 

Diese Sprachen stellen unterschiedliche Blickwinkel in dem Versuch dar, die Doppelnatur der Welt erschöpfend zu beschreiben. Sie helfen, die Wirklichkeitsebenen, scheinbar unver­einbar, zu überbrücken und in eine konsistente Beschreibung zu integrieren, in der der „Widerspruch“ integraler Bestandteil der Betrachtung ist.

 

Fortsetzung in "Die Doppelnatur der Welt"

Weitere Beiträge zum Thema "Erfahrungswelten"

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Diese Webseite beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Erarbeitung von Konzepten für eine vertikale Bildung. 

Wir danken für die Projektförderung durch die Stiftung Bildungsforschung.

Hier schreiben:

  • Prof. Dr. Hartmut Schenkluhn
  • Dipl. Math. Georg Dick
  • Gastautorinnen und -autoren.

 

 

Blogartikel

Wir freuen uns über konstruktive Kommentare zu unseren Themen. Hier unser Kontaktformular bzw. unsere eMail-Adresse:

 

E-Mail:  info@studium-universale.de


Anzahl der Besuche dieser Website seit 1. Januar 2017:

Besucherzaehler
View My Stats studium-universale