Gestaltwahrnehmung

Gestaltwahrnehmung, in Anlehnung an Fr. Sanders (1927)
Gestaltwahrnehmung, in Anlehnung an Fr. Sanders (1927)

Die Gebilde scheinen zunächst wie von einer Embryonalhülle (Wohlfahrt) umschlossen, hinter der ein flackerndes Leben zuckt und stößt. Die Durchformung dieses ungegliedert und diffus abgehobenen Ganzen beginnt meist mit einer kreisförmigen Konturierung dieses Etwas, einem kreisförmigen Kon­tur, der ela­stisch bald dem Drängen im Innern nachgibt, bald sich wieder zur ausgeprägten Kreisge­stalt strafft.

Im weiteren Verlauf beginnt sich der Kontur zu gliedern, meist mit einer Bevorzugung geometrisch-regelmäßiger Umrisse. Dabei ist diese gegliederte Konturierung durchaus labil und kann jederzeit wieder in dem primären Kreis­kontur untergehen ......

Dieser Gliederungsprozeß vollzieht sich sprunghaft; mit einem Mal ist eine neue Stufe erreicht. .....

Von Stufe zu Stufe arbeitet sich Gestalt um Gestalt aus einfachen, regelmäßigen, geschlossenen Vorgestalten wie aus Eihüllen heraus. 

 

Ein Beispiel mag diese stufenweise Bereiche­rung und Individualisierung illustrie­ren. In der Abb. (s.o.) steht die dargebotene Reizfigur, die in starker Verkleinerung dar­geboten wird, an unterster Stelle und darüber sind wiedergegeben einzelne aufeinanderfolgende Zeichnungen eines Beobachters. Der hier nicht angeführte Kreiskontur, die ganze Figur umschließend, gliedert sich in der obersten Figur in ein regelmäßiges Fünfeck. Diese Regelmäßigkeit geht in der folgenden Phase verloren.

Die in der nächsten Zeichnung auftauchende Binnengliederung führt zu einer neuen Verregelmäßigung, in eine Gliederung des Ganzen in ein gleichschenkliges Dreieck und in ein Rechteck.

Das in der nächsten Wieder­gabe auftretende neue Glied liegt in der ausgezeichneten Vertikalorientierung und in der Symmetrieachse. Erst gegen Ende des Prozesses lagert es sich reiz­gemäß. Das Aufbrechen des Konturs führt dann zur Endgestalt hin.

So durch­läuft der Gestaltprozeß eine Stufenreihe von Vorgestalten, in denen in schema­tischer Verein­fachung und Verregelmäßigung die Gliederung der Endgestalt tastend vorausge­nommen wird.

Erst in der Endgestalt, mit dem Übergewicht der Reizbedingungen geht die Labilität in eine gewisse Festig­keit und Ruhe über.

 

Dieses ganze Vorgestalter­lebnis, diese heraklitische Welt des Gestaltwerdens, ist wesentlich gefühlsartig. Die Vorgestalten selbst sind in unvergleichlicher Weise in das Ganze eines aus­gesprochenen spannungsreichen und gerichteten Gesamterlebnisses einge­schmolzen. Erst in der Endgestalt löst sich das optische Gebilde ab und tritt kalt und fern, gleichsam objektiv, dem Er­lebenden gegenüber. Die charakteristische Phase des Vorgestalterlebnisses ..... wirkt manchmal wie ein rauschartiger Schock und hat seine Analoga in schöpferischen Gestaltungsprozessen kultu­reller Leistungen.

 

Die Untersuchungen zur Aktualgenese von Gestalten sind in doppelter Hinsicht von Bedeutung; sie zeigen einmal, daß wie in der Phylo- und Ontogenese so auch hier psychische Ganze mit dem Merkmal der Gestaltetheit sich entwickeln aus relativ ungegliederten, in das Gesamterleben einge­schmolzenen Ganzen von gefühlsartigen Qualitäten. Diese gefühlsartigen Qualitäten sind nicht bloße Begleiterschei­nungen des Gestaltprozesses, sondern funktional wesentlich als Werdensgrund.

Ohne das zunächst gefühlsartige Erleben ganzheitlicher Zusammenhänge ist auch in höheren Schichten keine produktive Gestaltbildung möglich ....

 

Auszug aus: Bericht über den 10. Kongress der Dt. Ges. für Psychologie in Bonn 1927, Jena 1928

Diese Webseite beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Erarbeitung von Konzepten für eine vertikale Bildung. 

Wir danken für die Projektförderung durch die Stiftung Bildungsforschung.

Hier schreiben:

  • Prof. Dr. Hartmut Schenkluhn
  • Dipl. Math. Georg Dick
  • Gastautorinnen und -autoren.

 

 

Blogartikel

Wir freuen uns über konstruktive Kommentare zu unseren Themen. Hier unser Kontaktformular bzw. unsere eMail-Adresse:

 

E-Mail:  info@studium-universale.de


Anzahl der Besuche dieser Website seit 1. Januar 2017:

Besucherzaehler